Alte und junge Frau auf einer Terrasse

Angebote für An- und Zugehörige und interessierte Bürger*innen

Sie begleiten noch niemanden, aber Menschen, mit denen Sie eng verbunden sind, werden zunehmend älter und unterstützungsbedürftiger?
Bereiten Sie sich vor!
Dann ist jetzt der richtige Zeitpunkt, um sich umfassend zu informieren!

Sie begleiten einen Menschen der am Ende seines Lebens angekommen ist?
Auch, wenn Palliativversorger gefunden wurden (Ärzte, Pflegende, Therapeuten), sind An- und Zugehörige viele Stunden mit den Schwerkranken und Sterbenden allein.
Einen Menschen im letzten Abschnitt seines Lebens zu begleiten ist eine sehr schöne, aber auch herausfordernde Aufgabe.
Da ist es gut, wenn man weiß, wie die Unterstützung aussehen kann.

In Letzte-Hilfe-Kursen bekommt man einen guten Überblick darüber, was alles zu beachten ist.
In Pflegekursen kann man lernen, welche pflegerischen Hilfen es gibt und welche Tipps und Tricks den Alltag erleichtern.
Genau wie die regionalen Pflegestützpunkte und die Ängehörigenberatungsstellen Hilfen für Helfende bieten, gibt es zahlreiche Angebote für Trauernde, die den Verlust eines geliebten Menschen zu verkraften haben.
Und, wenn es sprachliche und kulturelle Hürden zu überwinden gibt, stehen Ihnen die Brückenbauer*innen Palliativ hilfreich zur Seite.

 

Foto: © Richard von Lenzano / pixelio.de